Der älteste Leopardgecko der Welt

 

Geheim-Tipps für ein langes Geckoleben.

Heute freue ich mich wieder ein Interview mit der Leopardgecko-Expertin Esther Laue zu führen. Sie pflegt den ältesten Leopardgecko der Welt. Schon in einem anderen Interview hat sie verraten wie sie ihre Tiere hält- und sie macht vieles anders als andere Halter! Vielleicht verrät sie uns heute, was Ihre Geheim-Tipps für ein langes und glückliches Geckoleben sind.

 

Alters-Weltrekord bei Leopardgeckos Foto: E. Laue
Alters-Weltrekord bei Leopardgeckos Foto: E. Laue

Karsten: Esther, die Lebenserwartung von Leopardgeckos wird oft mit 15-25 Jahren angegeben. Es scheint, dass Du den ältesten Leopardgecko der Welt bei Dir zu Hause hast. Wie alt ist er?

 

Esther: Meine Leopardgeckos pflege ich aktuell das 35. Jahr in meinem Bestand. Sie kamen adult zu mir und sind nicht mehr gewachsen. Ich schätze, dass die Geckos zur Übergabe ca. 2 Jahre alt waren.

 

Karsten: Sie sind also etwa 37 Jahre- das ist ja wirklich ein biblisches Alter für einen Leopardgecko! Kannst Du Dich noch daran erinnern wie die Geckos damals zu Dir kamen?

 

Esther: Diese Tiere kamen über die „Balkanroute“ zu mir. Es war zu DDR-Zeiten unsere einzige Möglichkeit an exotische Reptilien zu kommen.

So alt wie Karsten- hat sich aber besser gehalten! Foto: E. Laue
So alt wie Karsten- hat sich aber besser gehalten! Foto: E. Laue

Karsten: Du pflegst die Leopardgeckos also schon eine lange Zeit. Waren sie in der Zeit jemals ernsthaft krank?

 

Esther: Sie kamen ohne Parasiten, bzw. zur damaligen Zeit war es noch gar nicht so im

Bewusstsein, dass sie welche haben könnten. Das Weibchen wurde einmal bei einer Interaktion am Schwanz verletzt. Sie hatte eine tiefe Wunde und wurde für ein Jahr von den anderen Leopardgeckos separiert.

Im Alter von 32/33 Jahren war die Winterruhe unglücklich verlaufen. Ich musste diese abbrechen, weil ich starke Sorge hatte, dass das Weibchen stirbt. Nach Behandlung erholte sie sich aber schnell. Ansonsten kennen diese Tiere keine Krankheit und bedurften nie einer Behandlung.

 

Karsten: Gibt es Alterserscheinungen bei deinem Leopardgecko? Und überwinterst Du ihn auch im fortgeschrittenen Alter?

 

Esther: Man könnte meinen, das Weibchen sieht alt aus. Das macht die ehemalige Wunde am Schwanz. Ansonsten möchte ich es verneinen, äußerlich kann ich keine Vergreisung feststellen.

Bis jetzt habe ich immer eine Winterruhe angestrebt. Das auch nach der Problemwinterruhe. Zunehmend überwache ich sie streng, allerdings werde ich damit einen Tod nicht verhindern können.

Auch im Alter jagen Geckos ihr Futter im Terrarium Foto: E. Laue
Auch im Alter jagen Geckos ihr Futter im Terrarium Foto: E. Laue

 

Karsten: Es gibt keine Daten dazu, wie alt Leopardgeckos im Freiland werden. Bei den bekannten Fundtieren (bei Expeditionen oder auch früher bei Importen) sahen die Geckos aber alle nicht sehr alt aus. Ich vermute, dass im natürlichen Habitat nur wenige Geckos älter als 10-15 Jahre werden. Was glaubst Du woran es liegt, dass Geckos bei Dir so lange gesund leben?

 

Esther: Der Stress eines Überlebenskampfes könnte die Lebenszeit beeinflussen. Alle potentiellen Gefahren einer Wildnis gibt es in Gefangenschaft nicht. Aber meine Terraristik beinhaltet keine Verweichlichung, im Gegenteil. Meine Tiere müssen jagen, sie werden nicht „gefüttert“. Es gibt bei meinen Tieren Hungerzeiten und sie erfahren Klimaschwankungen.

 

Karsten: Hast Du sonst noch einen Geheim-Tipp?

 

Esther: Ich möchte noch einen Punkt hinzufügen, den ich persönlich für wichtig halte und der eventuell eine Antwort für die lange Lebenszeit sein könnte. Prinzipiell orientieren sich viele Halter an den allgemeinen Klimadaten der Herkunftsgebiete- das halte ich schon immer für einen Fehler! Man verinnerlicht sich nicht, dass der Leopardgecko in der Dämmerung aktiv ist. Er kann mit praller Sonne und 40°C Tagestemperatur wenig anfangen. In dieser Zeit befindet er sich im Schutz vor der Hitze und Sonne, und verschläft die ihm unangenehme Zeit. Er wird erst im Abendlicht aktiv und nutzt die Restwärme, bis ihn schließlich die Nachtkälte wieder in sein Versteck zwingt.

Was ist aber in den Terrarien gängig? Spalten an den Wänden und wenig geeignete Verstecke und man sieht oft, dass der Leopardgecko am Tag nicht wirklich Ruhe finden kann. Er wandert umher und scheint immer wieder -vergeblich- nach passenden Temperatur- und Feuchtigkeitswerten zu suchen. Eventuell wird er dann auch noch tagsüber zu diesen vermeintlichen Aktivitätszeiten gefüttert. Zur tatsächlichen Aktivitätszeit findet er dann aber kaum lokale Restwärme (wie aufgeheizte Steine) und jagen darf er auch oft nicht- denn immer weniger Pfleger lassen Insekten unbeaufsichtigt im Terrarium. Zudem lassen die hohen Tagestemperaturen das Terrarium im Laufe der Nacht nicht wirklich auf niedrige Temperaturen abkühlen.

 

Das alles durchbreche ich schon immer: Meine Tiere haben am Tag gemäßigte Temperaturen, können sich tief in den Bodengrund oder unter Steinplatten verstecken. Am Abend finden sie durch einen Wärmestein und einen Wärmespot ihnen genehme Werte mit einem Lichtspektrum, welches der

untergehenden Sonne entspricht. Sie können bis tief in der Nacht jagen. Dann aber kommt durch weit offene Fenster die Nachtkälte und somit ihre Tiefschlafphase. Genau Letzteres wird in der gängigen Terraristik meiner Meinung nach sträflich vernachlässigt. Alle Tiere in meiner Obhut erfreuen sich eines überdurchschnittlich langen Lebens. Vielleicht biete ich mit dieser Praxis den Schlüssel dazu?

 

Karsten: Liebe Esther, vielen Dank für diese vielen tollen Tipps!


Wie alt ist Dein ältester Leopardgecko?

Hast Du andere Erfahrungen als Esther gemacht?

 

Ich freue mich auf Deine Story in den Kommentaren!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rainer Kaup (Dienstag, 14 November 2017 08:21)

    Hallo,
    mein Arbeitskollege hat 1986 1,1 Leopardgeckos im Alter von 10 Jahren von einen Tiepfleger im Zoo Karlsruhe bekommen. Das Weibchen ist 2017 im Alter von 41 Jahren verstorben. Das Männchen erfreut sich noch bester Gesundheit.
    VG
    Rainer