Selbstbau von Wet-Boxen

Wet-Box wetbox feuchte Höhle Leopardgeckos
Natürlich aussehende Wet-Boxen. Foto: Mathias Steinmann

Bauen statt kaufen. Leopardgeckos benötigen feucht-warme Rückzugsbereiche. Hier regulieren sie einen Teil ihres Feuchtigkeitshaushalts und nutzen sie für die Häutung. Viele Halter benutzen hierfür einfache Plastikboxen mit Loch, die mit feuchtem Kokostorf gefüllt sind. Seit einigen Jahren hat sich für diese künstlichen Höhlen der Begriff Wet-Box durchgesetzt.

Wer einen höheren optischen Anspruch hat, kauft sich eine Wet-Box im Kunstfelsenlook oder baut sie selbst. In diesem Beitrag wird eine Methode zum Selbstbau beschrieben.

 

Ein Gastbeitrag von Mathias Steinmann.

Ich werde Euch hier Schritt für Schritt den Bau einer Wet-Box näher bringen:

 

Eure Einkaufliste umfasst Plastikbehälter/Tupperdosen in gewünschter Größe, Bauschaum, Backpapier, Frischhaltefolie, Messer, Malerpinsel, Flex-Fliesenkleber, Klarlack, evtl. Montagekleber, Abtönfarbe/Eisenoxidpulver, Lineal/Zollstock, Zahnstocher, Schleifpapier.


Mathias stellt sich vor: „Ich komme aus Berlin, bin 34 Jahre alt und arbeite als Heilerziehungspfleger in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung. Leopardgeckos halten wir seit knapp 4 Jahren. Ich versuche nach Möglichkeit alles selber zu basteln und zu bauen- egal ob es Terrarienunterschränke sind oder mein großes Terrarium - Selfmade ist einfach schöner.“


Wet-Box Feuchthöhle feuchte Höhle
Bauschaum auf Plastikdosen. Foto: Mathias Steinmann

 

 

 

 

1. Zuerst stellt ihr euer Wunschgefäß (am besten aus Plastik) mit Deckel auf ein Stück Backpapier und sprüht es ringsum mit Bauschaum ein. Macht das entweder im Freien oder in einem gut belüfteten Raum (wegen der Dämpfe). Das Aushärten des Schaumes kann bis zu 48 Std. betragen! In diesem Beispiel bearbeite ich gleich drei Höhlen gleichzeitig.

 

Die Dosen werden voneinander getrennt. Foto: Mathias Steinmann
Die Dosen werden voneinander getrennt. Foto: Mathias Steinmann

 

 

 

 

 

2. Wenn der Bauschaum ausgehärtet ist, könnt ihr das Backpapier einfach abziehen und falls ihr mehrere Tupperdosen zusammenhängend eingesprüht habt (wie auf Bild 1 zu sehen ist), könnt ihr diese nun grob mit einem scharfen Messer ausschneiden.

 

 

3. Dann müsst ihr schauen, wo in etwa der Deckel der eingeschäumten Dose ist, um dort entlang mit dem Messer den Bauschaum abzuschneiden (wenn ihr vorher die Dose in der Höhe ausgemessen habt, braucht ihr hinterher nur den Bauschaum in gleicher Höhe schneiden). Das Abtrennen des Deckels macht ihr bitte in einem Stück, da der abgeschnittene Deckel ja später auch der Wet-Boxdeckel werden soll.

4. Von der Seite sollte es in etwa so aussehen...

 


So langsam ist die äußere Form erkennbar. Foto: Mathias Steinmann
So langsam ist die äußere Form erkennbar. Foto: Mathias Steinmann

 

 

 

 

5. Als nächstes bitte den (in diesem Fall) blauen Deckel der Tupperdose entfernen und den Bauschaumdeckel wieder auf die Grundform legen. Danach könnt ihr anfangen, die Form eurer Wet-Box zu schneiden und zu rupfen, je nachdem wie später das Ergebnis von euch gewünscht ist. Markiert bitte Deckel und Grundform mit nem Edding, um hinterher die richtigen Kanten übereinander legen zu können. Ich habe erst ein Viereck geschnitten und dann Kanten reingeschnitzt, um eine Felsenoptik zu erhalten.

Der Eingang ist da! Foto: Mathias Steinmann
Der Eingang ist da! Foto: Mathias Steinmann

 

 

 

 

6. Wenn die äußere Form soweit steht, schneidet ihr den Einstieg in den Bauschaumdeckel hinein.

Ihr solltet auch alle glatten, glänzenden Flächen (also die oberste Schaumschicht) nahezu komplett abtragen, da der Fliesenkleber später sonst nicht so gut halten könnte.

 

7. Im Anschluss schneidet ihr direkt an der Aussenkante der Plastikdose einmal bis zum Boden rum, um die Dose aus dem Bauschaum rauszukriegen. Schneidet bitte direkt am Rand entlang!

 

8. Als nächstes wieder die Plastikdose in die Aussparung packen und den Bauschaumdeckel oben drauf! Der Deckel dürfte sehr wahrscheinlich nicht 100% passen- deshalb drückt ihr den Bauschaumdeckel mit etwas Kraft auf die Plastikdose, welche ja in dem Loch steckt. Dadurch zeichnet sich auf der Unterseite des Schaumdeckels der Rand der Tupperdose ab.

Anhand dieser Linie schneidet man einen Spalt frei, wodurch der Deckel besser passt und am Ende, nach dem Anstrich nicht mehr verrutschen kann. Weiterhin werdet ihr feststellen, dass Deckel und Box auch nicht zu 100% aufeinanderpassen und teilweise große Spaltmaße vorhanden sind. Dann korrigiert ihr einfach ein wenig mit dem Messer und schnippelt solange bis es halbwegs gut sitzt.

 


9. Als nächstes anhand dieser Linie eine Art Kanal freischneiden, wodurch der Deckel besser passt und am Ende, nach dem Anstrich nicht mehr verrutschen kann. Weiterhin werdet ihr feststellen, dass Deckel und Box auch nicht zu 100% aufeinanderpassen und teilweise große Spaltmaße vorhanden sind. Dann korrigiert ihr einfach n bissl mit dem Messer und schnippelt solange bis es halbwegs gut sitzt.

10. Zahnstocher rein und das Gebilde trocknen lassen. In die 3. Schicht Fliesenkleber mischt ihr dann Farbpigmente bzw. Abtönfarben mit rein (ich hab anthrazit, braun und maisgelb verwendet). Dadurch erhaltet ihr eine bräunliche Grundfarbe eurer neuen Wet-Box.


11. Der Deckel von unten.

12. So nun nochmal zurück zu den Spaltmaßen: wenn ihr nach dem Anstreichen immer noch größere Spaltmaße entdeckt und der Deckel nicht komplett abschließt, gibt's nen kleinen Trick.

Ihr nehmt Montagekleber (ich verwende gern Soudal FixAll) und umrandet großzügig den Rand des Wet-Boxunterteils. Im Anschluss legt ihr über diese Kleberschicht ein großes Stück Frischhaltefolie und packt dann den Wet-Boxdeckel wieder rauf! Drückt den Deckel bitte etwas fester rauf, so dass sich der Kleber anpasst. Die Frischhaltefolie dient dazu, dass Deckel und Unterteil nicht zusammenkleben.

 


13. Nach 6 Stunden könnt ihr dann den Deckel abnehmen, die Frischhaltefolie vorsichtig vom Kleber ziehen und dann den Kleber in Ruhe aushärten lassen.

14. Gleich habt ihr es geschafft... Ihr mischt euch nun in kleinen Schüsseln mehrere dünne Fliesenklebermischungen an und versetzt diese mit verschiedenen Farben (ich hatte braun und anthrazit genommen). Solltet ihr noch ein wenig grün mit einbringen wollen, könnt ihr zum Tuschkasten greifen. Nun tupft ihr mit einem Pinsel oder Schwamm (bitte immer gaaaanz wenig Farbe benutzen) ein entsprechendes Muster auf die Wetbox. Beginnt bitte mit den kräftigen Farben - in meinem Fall grün - und übertupft diese dann mit den Erdtönen. So erhaltet ihr einen guten Farbverlauf. Die ausgehärtete Montagekleberschicht kann super mitangemalt werden.


 

 

 

15. Wenn ihr die Schritte 1 - 14 dann erfolgreich abgeschlossen habt, ist die neue Wet-Box fertig. Zum Ende nur noch den Deckel von innen und die Grundform von innen mit Klarlack (für Kinderspielzeug) versiegeln (wegen der erhöhten Feuchtigkeit während der Benutzung).

Als letztes nehmt ihr euch ein Stück Schleifpapier und schleift den Boden der Wetbox so, dass sie nicht kippelt und fertig ist das neue Heim für eure Schützlinge.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0